Dienstag, 11. Juni 2013

Sanpuru Workshop: Essen aus Wachs

Heile wieder in Deutschland angekommen werde ich nun nach und nach all die Dinge bloggen, zu denen ich in Japan keine Zeit hatte. Ich habe einfach zu viel erlebt... XD
Anfangen möchte ich mit etwas ganz Besonderem:

Sanpuru Workshop: Essen aus Wachs


In Japan kommt man einfach nicht drum herum: Das Plastikessen vor den Restaurants und Imbissen. Sanpuru kommt vom englischen sample und meint folglich Beispiel/Muster. Ich war jedes Mal wieder baff, wie realistisch dieses Essen gefertigt ist. Pure Inspiration also für meinen Schmuck!

Nein, man kann es WIRKLICH nicht essen!


Früher wurde dieses Essen aus Wachs gefertigt. Mittlerweile aus Plastik. Im Internet suchte ich mich blöd nach einem Workshop wie man eben dieses Plastikessen zubereitet. Und tadaaa: Ich fand ein Geschäft in Tokyo, die ein Sanpuru teiken (übersetzt hört sichs blöd an: Muster Erlebnis) anboten. YAY! ^^

Angemeldet und eine Woche später war es so weit. Ich zog mir mein selbstgemachtes Cookiebarrett und natürlich auch KirschblütenWunderland Schmuck an und fuhr quer durch Tokyo nach KappaBashi, DIE Einkaufsstraße für Restaurantbedarf und Hobbyküchen. Dort gibt es wirklich ALLES, was man sich vorstellen kann.


Das Geschäft war für mich wie ein Museumsbesuch. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus und strahlte wie ein Honigkuchenpferd bei all der Kunst.


Und dann ging es auch schon los: Wir waren etwa 7 Teilnehmer, darunter 3 Kinder. Erstmal Hände waschen und ab in die Schürzen. Zwei nette Damen zeigten genau was alles möglich ist. Wir würden ganz traditionell mit Wachs arbeiten. Dabei gießt man Wachs in Becken voll heißem Wasser. Durch verschiedenste Techniken kann man damit so einiges zaubern.

Die fertigen Sanpuru der Lehrerin.
Bis mein eigenes Video endlich online ist, ein fremdes, auf dem man auch gut erkennen kann, wie der Kohl gemacht wird:



Nachdem die Lehrerin geduldig gezeigt hat wie alles funktioniert, waren wir dran. Wir durften uns zwei Gemüserohlinge aussuchen (auch aus Wachs), um sie dann zu veredeln. Ich habe mir den Schrimp und Lotuswurzel ausgewählt.


Eine richtig schöne Sauerei und es hat sehr viel Spaß gemacht. Das Endergebnis sah dann so aus:

Ich bin die Nummer 3, meine Glückszahl! ^^
Nach einer dreiviertel Stunde war das Ganze dann vorbei und wir gingen alle Stolz wie Bolle wieder runter in den Laden. Es war ein echtes Erlebnis, auch wenn ich mir mehr Detailarbeit gewünscht hätte (z.B. mit Farbe nacharbeiten). Spaß hat es allemal gemacht und es war wirklich etwas ganz Besonderes.

Eure Kirschblütenfee


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen