Mittwoch, 17. April 2013

Sightseeing Japan: Nokogiriyama

Vor ein paar Tagen war es endlich so weit: Meine Gastmama und ich haben einen Tagestrip nach Nokogiriyama gemacht! Auf die Idee bin ich durch diesen Blog gekommen: ZoomingJapan: Nokogiriyama und Nihonji Daibutsu. Es war ein toller Tag, es war ein schlimmer Tag, ich war stolz, ich war mit den Nerven am Ende, ich habe wunderschöne Statuen gesehen, ich habe vieeeeeele Stufen gesehen und ich habe eine Krabbe samt Schale gegessen. Muss mehr gesagt werden? Es gibt viel zu berichten! Und sehr viele Fotos! =D

Sightseeing Japan: Nokogiriyama


Der Berg Nokogiri liegt direkt an der Küste von Chiba und man kann von Yokohama aus wunderbar entspannt mit der Fähre rüber fahren. Habe ich gerade entspannt geschrieben? Da es mal wieder einen "Unfall" auf gerade unserer U-Bahn-Linie gab mussten wir erst warten, dann in einen Zug rein, in dem ich mir sicher war gleich umzukippen vor Atemnot und dann kamen wir zu spät an und mussten den Weg vom Bahnhof zur Fähre rennen, um noch aufs Schiff zu kommen. Die Fähre fährt nämlich nur jede Stunde. Und wer will schon eine Stunde am Pier hocken? Also los!


Einer geht noch, einer geht noch rein...


Ich habe es trotzdem noch geschafft auf dem Weg noch schnell etwas zu knipsen:

Algen, die zum Trocknen aufgehängt sind.
 Die Fähre war auf unserer Hinfahrt ziemlich leer, aber sehr komfortabel. Mich zog es nach draußen um Fotos zu machen. Allerdings war es sehr bewölkt. Am Interessantesten war aber eine Gruppe älterer Herren, bewaffnet mit einem Fähnchen ihrer Gruppe. Sie pichelten eine Dose Bier nach der anderen und erfreuten sich des Lebens. Die anderen Männer auf dem Oberdeck schielten neidisch rüber und nach und nach holte sich die Gruppe die Männer dazu und teilte mit den Neuankömmlingen ihr flüssiges Gold. Es war einfach sehr herzerwärmend. =)

Tokyo Wan Ferry: Fahrtzeit 40 Minuten
Ist das nicht eine schöne Kuschelecke für die Kleinsten?





Da waren sie schon zu fünft. Original waren es vier und am Ende waren es 7. =)


 Und dann war es so weit, man konnte Chiba erst langsam erahnen, aber die hügelige Landschaft weckte die Vorfreude und als wir näher kamen sah die kleine Küstenstadt ein wenig tropisch aus mit all dem grün und den Palmen. =)




Und nun schaut mal hinter die Palmen: DAS ist der Berg Nokogiri, also Nokogiriyama (yama=Berg). Bei dem Anblick war ich als unsportliches Norddeutsches Fischbrötchen sehr froh, dass wir die Seilbahn benutzen würden. Frohen Mutes ging es dann durch das Dörfchen zur Seilbahnstation.




Die Seilbahnstation.
 Wir also rein und ich voller Vorfreude erstmal einen Stempel in mein Stempelbuch gestempelt (da gibts einen extra Beitrag, wenn ich mehr Stempel gesammelt habe...^.^). Und dann kam die Hiobsbotschaft: Da es sehr windig war, war die Seilbahn gesperrt. Ich dachte erst, dass es ein Witz meiner Gastmama sei, aber nein. Leider nicht. Nun, da wir extra hier her gekommen sind (insg. 2 Stunden Anfahrt) wollten wir auch auf den Berg rauf, also blieb nichts anderes übrig als hochlaufen. So. Bitte nochmal den Berg angucken:


Und mich angucken:

Noch frohen Mutes... Mit Daiso-Kompass am Jackenzipper. =)
Es war also von vorn herein klar: Das wird kein Zuckerschlecken. 
Meine Gastmama war in einem Bergsteigclub in der Uni und ist immer noch fit wie ein Turnschuh. Sie jagte in einem Tempo vorweg, dass dem eines Karnickels glich. Und ich war dann wohl, um bei den Tieren zu bleiben, eher ein gemütlicher Bär. Wir bekamen eine glorreiche Karte in die Hand gedrückt, die den Berg von der Seite zeigt und ganz nach Belieben Wege und glückliche Menschen eingezeichnet waren. Nix mit Norden... Natürlich verliefen wir uns erst einmal... ^.^ Aber dann: Das Schild für die Wanderwege, wir waren also richtig. Das Schild war aber ähnlich, ich sag mal "simpel" gezeichnet...


   Sieht nach viel Spaß aus, oder? Und der Berg ist gar nicht hoch! Und alle sind glücklich! Los geht's! =D


Öhm ja. Die erste Treppe sah schonmal suuper aus. Als ich oben an dieser Treppe angekommen war brannten schon meine Waden und ich war aus der Puste. SO unsportlich bin ich. Mannmann, ich habe hier aber auch einfach keine sportliche Betätigung. To Do: Mal ein japanisches Schwimmbad besuchen. 

Und dann ging es erstmal weiter hoch. Treppen über Treppen. Sagte ich, dass ich aus NORDDeutschland komme? FLACH! Nix mit Bergen...







 Nach all diesen Stufen dachte ich ich bekomme gleich einen Kreislaufzusammenbruch. Und was kam dann: Wurzeln und Steine als Treppenersatz! Und ich mit flachen Turnschuhen, also kein Profil. Da musste man also gut aufpassen...



Und nochmal Stufen...

Dann war es so weit, endlich eine Bank. Samt tollem Ausblick!



Und da wäre ich eigentlich schon zufrieden gewesen. Der Schweiß rann, ich japste, aber es gab was zu sehen und so war es gut hochgestiegen zu sein. Meine Gastmama lachte sich schlapp und zeigte nach hinten:


Da müssen wir noch hoch! Ich fragte mich wie ich das jemals dort hoch schaffen würde, aber eine Pause gab es nicht. Weiter geht's!

                                      STOP!!!!!

Wieso zur Hölle geht es RUNTER ???????????? Jeden Zentimeter hatte ich hart erkämpft und ich weigerte mich erstmal runter zu laufen. Es musste doch einen direkten Weg geben! Nein, den gab es nicht. Also wieder auf der anderen Seite des Minibergs runter. Nur um dann wieder hoch zu wandern. Ich kam mir vor wie in einem schlechten Film.







So, und ab diesem Punkt gibt es bis oben keine Fotos mehr. Wieso? Ich war SO fertig, dass das Gewicht der Kamera um meinen Hals nicht mehr erträglich war. Zudem schwitzte ich mittlerweile so sehr, dass meine Haare so nass waren, wie nach der Badewanne und ich tropfte andauernd auf meine schöne Kamera. Also in den Rucksack damit. Ich zitterte, alles drehte sich, mein Herz stach, meine Waden zuckten und ich rang nach Luft. Ich dachte ich breche gleich mitten auf den steilen "Stufen" zusammen und schlage mir 100m weiter unten den Kopf an einem Stein an. Reiseversicherung inkl. Krankentransport nach Deutschland und sogar inkl. Überführung meiner Überreste nach DE war abgeschlossen. Na denn... ;-)

Am Ende war es so steil, dass man sein Gewicht an Seilen, die in den Fels gehauen waren, hochziehen musste. Mittlerweile spürte ich eigentlich gar nichts mehr. Ich war zu einer wandernden Maschine geworden, die einfach weiter geht und weiter geht, bis sie irgendwann umfällt. Und dann, nach fast 2 Stunden Marsch:


Der Eingang zum Nihonji Tempel!!!!!! JUHU!!!!!!!!!! Diese Tempelanlage ist auf der anderen Seite des Berges und die war der Eingang oben auf dem Berg. Auf dieser Karte, also der rote Punkt oben in der Mitte. =)



Wir kamen in ein von hohen Steinwänden umschlossenes Areal, wo der 100 shakku kannon auf uns wartete. Wirklich imposant, wunderschön und einfach riesig.



Habt ihr die Bank gesehen? Ich durfte tatsächlich mal 10 Minuten Pause machen und habe erstmal kräftig reingehauen. =D

Die Eiröllchen waren schneller in meinem Magen, als die Kamera bereit war... ;-)
Und nach ein paar letzten Stufen, die mir mittlerweile wie ein Klacks vorkamen, da es RICHTIGE Stufen waren und nicht nur steiler Waldboden, waren wir ganz oben. Ich war stolz wie Bolle und alle Anstrengungen waren vergessen. Damit das Erinnerungsfoto auch vorzeigbar ist gabs dann für mich meine Mütze, um meine nassen Haare zu verstecken... XD


Jaaaaaaa, da unten kamen wir her, dort fuhr unsere Fähre. Hach, ich bin immer noch stolz. =D
Und nun genießt mal die tolle Aussicht:







Und das Beste: Das Schreingelände hatte noch sehr viel mehr zu bieten! Zum Beispiel 1500 Steinfiguren. Viele beschädigt, da in einer Anti-Buddhismus-Bewegung Ziel von Randale geworden. Aber einfach wunderschön und jede Figur ist für sich ganz eigen und strahlt etwas Bestimmtes aus.












Irgendwie passt da was nicht... ;-)
 Und als ob dies alles nicht schon genug tolle Dinge gewesen wären, nein, als wir fast unten angekommen waren (die vielen Stufen vergingen wie im Flug, da man die ganze Zeit die Steinfiguren bewunderte) war dort noch die größte Buddhastatue von ganz Japan! Sehr imposant, sehr schön.
 


Und direkt daneben: Ein Platz mit vielen, vielen onegai jizo. Das sind Püppchen, auf die man einen Wunsch,  bzw. eine Bitte schreibt und sie dann zu den anderen stellt. Ihr seht: VIEEEEEEELE Bitten häufen sich hier.




Ich habe mir auch ein Püppchen gekauft, allerdings habe ich es mitgenommen. Es ist nun mein Glücksbringer und bekommt einen Ehrenplatz Zuhause in Deutschland.

Wie ihr seht: Die vielen Mühen haben sich mehr als gelohnt und ich war superglücklich. Zumal wir ja nun schon wieder unten am Berg angekommen waren. Zurück zur Fähre also nur einmal um den Berg herum laufen.

Dachte ich!!!!!!!!

Es stellte sich heraus, dass die Straße nur für Autos ist und man dort nicht entlang gehen kann. Einziger Weg zur Fähre, wenn man nicht wie alle anderen mit dem Auto gekommen ist: Wieder auf den Berg und auf der anderen Seite runter. 

.
.
.
.

Ich war kurz davor loszuheulen. Alle Erschöpfung, die sich angesammelt hatte machte sich nun bemerkbar und ich wusste einfach nicht weiter. Wie sollte ich es NOCH EINMAL den Berg hoch und dann wieder diesen schrecklich langen und unwegsamen Weg herunter schaffen???? Ich setzte mich ein paar Minuten etwas abseits und kam wieder runter. Es half alles nichts: Wieder hoch. Treppen hier komme ich!




Der 100 shakku kannon verabschiede sich von uns:


Und nun ging es den Weg vom Anfang in umgekehrter Reihenfolge zurück. Was sich einfach anhört (geht ja schließlich runter!) ist eine ziemlich gefährliche Angelegenheit gewesen. Kaum richtige Stufen, viel lose Erde, alles sehr steil, Schuhe ohne Profil: Ich war nur am Rutschen und musste mich mit allen Kräften an allem festhalten, was greifbar war, wenn denn etwas da war... Wir sprachen kaum und nun war auch meine Gastmama ganz langsam. Wir konzentrierten uns auf jeden Schritt und kamen dann endlich, ENDLICH, ENDLICH unten an.


Fertig, aber glücklich. Und da zwei Mal hoch und runter sind wir an diesem Tag quasi einen 660m hohen Berg hoch und runter. =D

Stolz wie Bolle zurück zur Fähre, vorbei an einem niedlichen kleinen Onsen mit bemitleidenswerten Haustieren:



Ja, sie leben. Wenn man das so nennen darf...
 Zurück am Hafen sind wir noch in einen riesen Fischhandel, mit integriertem Souvenirshop gegangen. Der Fischmarkt hatte dolle Dinger zu bieten:






Und Letzteres kaufte meine Gastmama ein. Das musste direkt probiert werden. Bei DEM Anblick war ich sehr skeptisch:

 Ja, es sind getrocknete Krabben. Ja sie haben eine rote Soße mit Bällchen abbekommen. JA, MAN ISST SIE GANZ! GANZ? JA, mit der Schale, mit den Scheren, mit ALLEM! o.O

Ich wollte nicht kneifen, wann bekommt man schon so eine Gelegenheit, und biss einmal ab (ganz traute ich mich dann doch nicht). Und es schmeckte wie es aussieht: Fischig, sehr trocken, NAJA. Muss ich jetzt nicht unbedingt haben. Da kann der kleine Kerl lieber im Meer bleiben.

Ich habe lieber in der niedlichen Plüschecke geschaut:


Baumkuchen!



Mama, was macht Hello Kitty denn da???

Das ist es geworden: Ein Erdnusshandyanhänger. Die obere Nuss kann man rausnehmen und zum Displayputzen benutzen. ^-^







 Wir fassen zusammen, wofür die Region berühmt ist: Fischzeug, Erdbeeren, Orangen (bzw. so etw. ähnliches), Erdnüsse und Baumkuchen. Baumkuchen? Ja, Baumkuchen! Die Japaner lieben Baumkuchen und in jedem Supermarkt gibt es ihn. Hier gab es aber eine richtige Manufaktur!





Die Preise für einen Baumkuchen schwanken je nach Modell, aber so 20-25€ sind in diesem Laden normal. Schnäppchen! =D Dafür gibt es alle möglichen Sorten! Als die Angestellte herausfand, dass ich Deutsche bin durfte ich alle Sorten durchprobieren und alle freuten sich wie Schneeköniginnen, als ich jede immer wieder überschwänglich lobte. Sie waren aber auch wirklich, wirklich lecker! Sooooo gut! Mit grünem Tee fand ich es auch sehr lecker. Man muss dazu wissen: Ich bin ein großer Baumkuchenfan! 

Und so fuhren wir mit vollem Magen und völlig müde zurück nach Yokohama. Meine Gastmama knusperte noch ein paar Krabben und ich sank in den Stuhl ein, während mich die Wellen in den Schlaf wiegten.

Diesen Bericht schreibe ich drei Tage nach dem Trip und sage euch: Ich hatte NIE in meinem Leben solch einen Muskelkater! Wirklich jeder Muskel schreit nach Ruhe. Aber mir ist es egal, ich bin stolz und sehr froh, dass ich mich hoch gequält habe. Ich hoffe die Bilder haben euch die Schönheit des Ortes vermittelt.

Diesen Beitrag zu schreiben hat sehr lange gedauert, da ich euch viele Fotos und die ganze Geschichte dazu überbringen wollte. Ich würde mich also sehr über einen Kommentar von euch freuen, so weiß ich, dass sich die Mühe auch gelohnt hat. =)

Eure Kirschblütenfee

Kommentare:

  1. hallo,
    boh diesen berg hätte ich glaub ich nicht geschafft,obwohl sich die aussicht natürlich auch gelohnt hat, aber dann nochmal rauf und wieder runter das war ja echt total blöd. diese hello kittys in der muschel sehen ja süß aus. also die krabbe sieht nicht sehr lecker aus^^.
    aber trozdem fand ich den bericht sehr intressant und freu mich schon auf den nächsten.
    lg.janine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kirschblütenfee,
    was für ein schöner Beitrag mit wundervollen Fotos. Ich habe gelächelt, mit Dir gelitten, konnte ein awwwww kaum unterdrücken und fühlte mich beim Lesen und Anschauen der Bilder soooo glücklich. Du hast einen wirklich lebendigen Schreibstil und ein Auge für tolle Fotos. Und OMG OMG dieser Berg... woah Du Arme. Was hab ich mit Dir gelitten aber ich bin ganz doll stolz auf Dich. Und ich finde, Du kannst auch stolz wie bolle sein. Ich wär schmollend unten (oder alternativ oben *g*) sitzen geblieben. Also Respekt. Und es hat sich ja auch wirklich total gelohnt...

    Aber uhm die Krabbe danach... die sieht nicht sehr schmackhaft aus. Für mich wäre auch eher die Plüschecke zum Austoben gewesen. Die Erdnüsse sind ja cutie und die Kittys ♥. Thihihi. Auch Deine Gastmama find ich total awwww. Wenn ich das sagen darf. Und ich hätte nie nie nie nie nie gedacht, dass Baumkuchen da berühmt ist.

    Bis zum nächsten Bericht & ganz liebe Grüße
    Kawaiidings

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    die Bilder sind echt klasse und der Berg und alles total toll ;).
    Und wenn man aus Norddeutschland kommt, dann kennt man sowas ja nunmal gar nicht :D :D -> Ich nenne nur mal die Meller Berge - ist nur ne hügelige Landschaft :D.
    Und so viel Baumkuchen >.<. Ich will auch. Baumkuchenschmuck wäre dann ja auch ganz toll ;) .
    Ich würde gerne viel, viel mehr lesen. Denn deine Einträge sind immer total klasse und ich würde am liebsten auch sofort nach Japan fliegen.
    LG Maria

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Leonie, wieder mal supertolle Bilder,ein ganz spannender, toller Bericht
    ( ich habe ein wenig mitgepustet, hat mich an meinen Südamerika-Trip erinnert)
    Dir vielen Dank und noch viel Freude.
    liebe Grüße Uli

    AntwortenLöschen
  5. Das mit den vollen Zügen ist echt krass. Ich hasse es, aber zum Glück muss ich mir das nicht so oft antun! ^____^;

    Freut mich echt, dass es dir so gut gefallen hat!
    So viele schöne Fotos sind dabei rausgekommen! (^-^)b

    AntwortenLöschen
  6. WOW, da steht man auf, schaut in seinen Blog und liest soooooo viele tolle Kommentare! Danke euch! Es freut mich sehr, dass euch der Bericht gefallen hat. =D

    Die Idee mit dem Baumkuchenschmuck kommt direkt in meine Ideenliste für neuen Schmuck! Die ist mittlerweile schon ganz schön lang. =)

    Die getrockneten Krabben, wie auch die vollen Züge sind definitiv nicht meins. XD Um die Krabben kann ich ja einen Bogen machen, um die vollen Züge leider nicht. Hach, wird das luftig schön in den deutschen Bahnen... =D

    Liebste Grüße an all meine treuen Leser! Es macht wirklich Spaß für euch zu Schreiben, wenn man so viele liebe Rückmeldungen bekommt. =)

    Eure Kirschblütenfee

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Leonie,

    puh, da hätte ich bestimmt gestreikt. Ich glaube Dir, daß wir klich JEDER Muskel wehtut.
    Aber es war wirklich toll, die Bilder sind beeindruckend. Vor allem die Mimik der Statuen faszinieren mich ja sehr. Und baumkuchen esse ich auch für mein Leben gern. Also falls Du Platz im Gepäck hast, bitte bringe mir etwas mit. Ich bezahle das natürlich. Aber nicht so süsses. Das sieht alles so quietschig süss aus. Machs gut Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui Ela, das wird sehr eng!!! =D Ich muss mal schauen. Muss sowieso ein Paket nach Deutschland schicken, da ich zu viel eingekauft habe. Da passt es vielleicht ja noch rein. Wobei hier in der Nähe ja keine Manufaktur ist. Ich schau mal! =)

      Liebste Grüße,
      Die Kirschblütenfee

      Löschen
  8. hallo ;)
    ich fand den ganzen bericht echt super und wollte fragen wo du deine gast mutter gefunden hast? ich würde echt gerne diese treppen hoch gehen und alles selbst erleben ;) weißt du vllt. ab wie vielen jahren man natürlich mit einverständnis der erltern für eine woche in eine gastfamilie kann ?

    AntwortenLöschen
  9. außerdem möchte ich noch japanisch lernen ! ;)

    liebe grüße,
    miho
    love ♥

    AntwortenLöschen