Dienstag, 2. April 2013

Mademoiselle Opossums Geheimtipp: Sweets Paradise

Und nun der erste Geheimtipp der jungen, berliner Designerin Mademoiselle Opossum! Sie hat mir ihre Lieblingsorte verraten und ich habe diese besucht. Heute:

Mademoiselle Opossums Geheimtipp: 

Sweets Paradise


Sweets Paradise ist ein Restaurant, bei dem man am Eingang 1.500Yen (etwa 13€) bezahlt und dann soviel Trinken und Essen kann wie man will oder der Magen mitmacht. Das Besondere: Das Buffet besteht größtenteils aus Torten, Kuchen und anderen Naschereien!!! Der Zuckerschock ist also vorprogrammiert. Damit man aber nicht sofort Sterne sieht gibt es auch verschiedene Nudelsorten und Curry zur Auswahl.

 Es gibt viele Sweets Paradise Restaurants in Tokyo, ich habe mit einer Freundin die Filiale in Ikebukuro besucht. Sie sah auf den Fotos der Website besonders nett aus und zudem hat man dort statt der gängigen 70 Minuten, 80 Minuten Zeit um dort zu bleiben. Hier der Link zur Website, es gibt auch einen kleinen englischen Bereich: http://www.sweets-paradise.jp/


Wir saßen direkt neben der Rieseneiswaffel, die sich übrigens im Kreis drehte.

Wir holten uns erst einmal brav Salat und Curry mit Reis, dazu etwas Limonade um die Zuckerzufuhr langsam zu steigern. ;-)

Das Curry war, wie eigentlich jedes Curry in Japan, superlecker und wir mussten uns sehr zusammenreißen nicht noch eine Schüssel zu holen. Bloß nicht zu viel Reis!!!
Die Nudeln waren der Knaller. Frisch zubereitet und alle paar Minuten kam eine neue Sorte zum Buffet. Mein Liebling: Tomatensoße mit Muschelfleisch. LECKER! Leider machte das schon ziemlich satt...


Aber nun zum Wichtigsten: Der süßen Fraktion! Wir beluden uns mutig jeder einen Teller mit verschiedensten Kuchensorten, zudem gab es noch Softeis. Den Schokobrunnen haben wir einfach nicht mehr geschafft... =)




Wir haben die Teller sogar fast alle bekommen, nur ein kleiner Rest blieb übrig. Puh, ging es uns dann schlecht! Ich war extrem träge und gleichzeitig aufgekratzt und ich beobachtete mit großen Augen die vielen zierlichen Japanerinnen um uns herum, die tellerweise Torten in sich hinein stopften und einfach nicht schlapp machten. Bei der Figur gehen sie aber bestimmt auch nur einmal im Jahr zum Sweets Paradise. Übrigens waren dort fast nur Pärchen und ein paar Teenagercliquen. Anscheinend ist es superromantisch dort mit seinem Liebsten in den Zuckerrausch zu kommen. =)

Die Kuchen und Torten waren allesamt sehr lecker, das grüne vorne rechts ist Matcha (grüner Tee) Kuchen, der war etwas gewöhnungsbedürftig, aber zum Beispiel das Tiramisu vorne war GÖTTLICH! Auch der Käsekuchen war ein Knaller. Hach, beim Schreiben bekomme ich schon wieder Hunger und Lust dort hin zu gehen. 

Fazit:  
Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis!!! Danke Mademoiselle Opossum für den Tipp!!! Für 13€ kann man mal so richtig über die Stränge schlagen und wirklich alles Süße probieren, was möglich ist. Die herzhaften Speisen, um die es beim Konzept ja eigentlich gar nicht geht, waren zudem sehr gut zubereitet. Und ich habe zig neue Ideen für süßen Schmuck bekommen, den ich dann in Deutschland umsetzen kann. Also: Immer wieder gern.

Stop! Mein Hüftspeck sagt: Nur noch einmal vor meiner Abreise nach Deutschland muss ausreichen! =)

Eure Kirschblütenfee

**********************************************************************************
 

Mademoiselle Opossum aka Melissa Lee ist eine junge Modedesignerin aus Berlin, deren Mode stark durch Japan beeinflusst wird. Schaut euch ihre tollen Kreationen selbst an!

1 Kommentar:

  1. Freut mich das es dir gefallen hat!
    Ich habe mir dort auch einen zweiten Magen gewünscht^^

    AntwortenLöschen