Dienstag, 23. April 2013

Mademoiselle Opossums Geheimtipp: 6% dokidoki

Mademoiselle Opossum hat mir neben dem Sweets Paradise noch einen tollen Ort verraten, den sie gern hat:

Mademoiselle Opossums Geheimtipp: 

6% dokidoki


Die schlechte Nachricht vorweg: Man darf in diesem Laden (wie in den meisten) keine Fotos/Videos machen. Aber die Atmosphäre und der Charme des Ladens sind ohnehin so nicht rüberzubringen. Das müsst ihr selbst erleben!  Hier erstmal ein Interview mit dem Designer, der erzählt worum es ihm geht:



Ich finde dieses Video einer Fashionshow bringt ein wenig die 6%dokidoki Stimmung rüber:


Es war in dem Laden wie Weihnachten und Disneyland für mich als 5jährige zusammen!
Ich freute mich über jede neue Entdeckung und die Shopmitarbeiterinnen freuten sich über mich. ^-^
Ich wurde von den beiden umtüdelt und wir unterhielten uns ein wenig über die Accessoires. Sie mochten mein Outfit, insbesondere meinen Schmuck. So sah ich übrigens aus, Thema: "Süße Leckereien!":


Man beachte: Rüschensocken (yay, hier dürfen die auch Erwachsene tragen!), mein neuer Lieblingsrock, meine Schokotasche, mein selbstgemachtes Cookiebarett und am Wichtigsten: Den KirschblütenWunderland Schmuck! Eine Waffelbrosche mit viel Leckereien und meine Schokotortenohrringe.

Genau den fanden die Beiden nämlich auch zum Anbeißen und so kam heraus, dass ich auch eine Schmuckdesignerin bin und ich Deutschland etwas mehr kawaii Stimmung verbreiten möchte. Dies ließ die letzten Hemmungen fallen und wir schnatterten eine Weile (glücklicherweise ist mein Japanisch mittlerweile relativ flüssig). Es war wirklich sehr nett. Am Ende wollte mir eine der beiden dann als Entschädigung, dass ich keine Fotos machen durfte noch ein Andenkenfoto mitgeben. Also posierten wir vor der Eingangstür:


Ich fand erst heute heraus, dass die nette Dame (ihr Name war Vani) das Aushängeschild und Hauptmodel des Labels ist.

Die Kleidung an sich ist nicht unbedingt mein Stil, aber viele Accessoires waren genau meins. Die Glitzerteile machen jedes Outfit zu etwas Besonderem. 

Ich kaufte mir dann nur einen heftig glitzernden Button (hatte nur noch 1000Yen in der Tasche) und ging überglücklich nach Hause. ^-^



Und, ist das eure Mode?

Wenn ihr in Tokyo seid, schaut es euch auf jeden Fall an!
Website des Labels: http://www.dokidoki6.com/ 

Eure Kirschblütenfee

Nachtrag: 
Habe eben herausgefunden, dass der Designer des Labels auch die Requisiten und Outfits des Debutvideos von Kyary Pamyu Pamyu entworfen hat! Für alle, die diesen Farbrausch noch nicht kennen:


Nachtrag 2: 
Ich liege nun wach im Bett, weil ich immer wieder an den Shop denken muss. Und dabei frage ich mich: Was ist an dem Shop so anders, als an den anderen kawaii Shops in Harajuku? Die Antwort wurde ganz plötzlich klar, als ich mich an einen Clip aus dem Shop erinnerte: Zwei fett glitzernde Kanji prangten darauf, Bedeutung: Revolution! Dies ist wohl der Grundgedanke des Designers und diese Botschaft fühlt man im Laden. Dem Designer geht es nicht darum großen Profit zu machen und dick zu expandieren (das hätte er sicherlich schon machen können...), sondern darum ein bestimmtes Gedankengut zu vermitteln. Motto: Es gibt keine Grenzen! Entfalte dich frei! Dies hat gerade in Japan große Bedeutung, denn freie Entfaltung der Persönlichkeit steht hier definitiv nicht auf der Tagesordnung.

Aber auch in Deutschland gibt es diese Grenzen. Gehe ich in meinen Petticoatkleidern durch Osnabrück bekomme ich zig abfällige Blicke und immer wieder kommen Menschen direkt auf mich zu, um zu fragen, weshalb ich denn SO etwas anhabe. Glücklicherweise bin ich ein Hamburger Mädel und stehe da drüber, aber trotzdem schränkt es einen ein. 6%dokidoki gibt Mut die Grenzen zu durchbrechen und einfach Spaß am Leben zu haben. Letzteres ist ein wesentlicher Aspekt meines Schmucks und meiner Accessoires. Sie sollen den Blick auf die kleinen Dinge lenken und so Licht ins Alltagsgrau bringen. Die konstante und konsequente Umsetzung dieses Auftrags beeindruckt mich bei 6%dokidoki sehr. Ich freue mich, wenn ich endlich meinen Shop wieder öffnen kann und so meine Botschaft in die deutsche Bevölkerung tragen kann. 6%dokidoki hat mir Mut gegeben dies mit aller Energie und Kraft zu tun. Danke! Danke auch an Melissa, ohne die ich den Laden nie gefunden hätte!!!

**********************************************************************************
 

Mademoiselle Opossum aka Melissa Lee ist eine junge Modedesignerin aus Berlin, deren Mode stark durch Japan beeinflusst wird. Schaut euch ihre tollen Kreationen selbst an!



Kommentare:

  1. Ah wie schön <3
    Toll das du ein Foto mit ihr hast! Als ich da war, war leider keiner von den beiden Designern da...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dicke Umarmung aus Japan nach Berlin! Es war wirklich ein tolles Erlebnis und für mich ist daraus viel Inspiration erwachsen. Danke dir!!!

      Bei meinem nächsten Berlinbesuch komme ich mit Muffins in deinem Shop vorbei. =D
      Was ist deine Lieblingssorte?

      Liebste Grüße,
      Die Kirschblütenfee

      Löschen