Freitag, 26. April 2013

KirschblütenWunderland: Materialexperimente

Seit über zwei Monaten bin ich nun in Japan und habe seit dem nie mein Ziel aus den Augen verloren: So viel Inspiration für das KirschblütenWunderland wie möglich. Und tatsächlich erlebe ich hier eine Flut von Ideen. Damit aus den Ideen später hochwertige Produkte werden muss viel ausprobiert werden. Und so schreibe ich heute etwas zu :

KirschblütenWunderland: Materialexperimente

In Japan gibt es VIELE, VIELE tolle Materialien für das Modellieren.Wirklich alles Denkbare ist erwerblich. Da ich euch etwas Besonderes bieten möchte hieß es also: Ausprobieren, was etwas taugt. =)

Dabei sind nicht immer hübsche Dinge herausgekommen, aber definitiv viele Erkenntnisse.

So ziemlich das Erste, was ich gesehen habe war die Sahne aus der Flasche. In diversen Farben. Gut z.B. für Softeis. Ich kaufte mir also ein paar, dazu ein Waffelhörnchen aus Gummi und kleine Dekoteile, ebenfalls fertig vorproduziert:







Hier ginge es eben nicht darum, dass am Ende etwas Tolles bei rum kommt, sondern zu sehen wie sich das Material verhält, z.B. wenn man zwei verschiedene Sahnen aufeinander hat. Verlaufen sie? Sind sie im trockenen Zustand verbunden? Wird die Soße richtig hart? usw....
Ergebnis: Kein Verlaufen, alles hält super. Die Fertigteile allerdings stören mich gewaltig, denn die Optik und Haptik schreit gerade nach "Made in China". Da ich Fertigteile nur nutzen möchte, wenn ich selbst nichts vergleichbares herstellen kann (z.b. hübsche Gläser/Glasbecher in Mini aus Acryl) scheiden diese hier also aus. Die Sahne werde ich sicherlich verwenden und die Soße auch.

Dann sieht man hier überall diese fuwafuwa Knete. Fuwafuwa bedeutet luftig, superweich. Beim Auspacken der Knete überkam mich erstmal kurz Brechreiz: Sie stank total nach Essig. Nachdem sich meine Nase dran gewöhnt hatte formte ich eine Eiskugel.


Das Material lässt sich gut verarbeiten, aber stinkt vor der Trocknung. Wenn das Endergebnis stimmen würde, ok, aber das tut es leider nicht. Die fertig getrocknete Eiskugel (satte 4 Tage hat das Trocknen gedauert) ist wunderbar leicht, das für die Proliste. Auch die samtige Optik hat was und könnte mit Lack noch glänzend gemacht werden. Allerdings ist diese fuwafuwa Masse extrem empfindlich. Ihr könnt es euch vorstellen wie trockenes Toastbrot, bei dem viele kleine Brösel runterrieseln, wenn man nicht gerade mit Samthandschuhen ran geht. Leider ein absolutes Ausscheidekriterien für meinen Schmuck. Nichts ist schlimmer, als wenn jemand seine Lieblingsohrringe trägt, mit der Hand ran geht und auf einmal einen Teil davon in der Hand hält. Also nix mit fuwafuwa.

Eine weitere Materialentdeckung versetzte mich in Freude: Ich hatte Puffy entdeckt. Eine 2 Komponenten Flüssigkeit, die bei Vermischung richtig aufgeht. Man kann den Mix also in Muffinförmchen gießen und der "Teig" geht tatsächlich hoch und so fluffig ist das Ganze dann auch! Und bleibt auch so. Heißt: Man kann auf den fertigen Muffin drücken und er geht mit und auch wieder zurück. Der Haken: Das Zeug ist ziemlich teuer! Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das wirklich brauche. Was meint ihr?

Bei Tokyu Hands fand ich dann Sahneknete in der Tube. Klingt praktisch und bezahlbar war es auch. Also ab nach Hause und etwas damit anstellen! Ich entschied mich eine Box aus dem 100Yen Shop zu verschönern und wollte mit der Tube einmal am Rand entlang und dabei ein Muster produzieren. Leichter gesagt, als getan! Die Masse ist extrem dick und zähflüssig, man muss also stark drücken. Und dementsprechend verhält es sich auch auf der Box. Die Entstehung von den seitlichen Wellenlinien war extrem schwierig und dadurch sieht es nicht wirklich schön aus. Sahne in die Mitte, Schokosoße genutzt und eine Erdbeere von ihrem Handystrap gelöst und als Deko verwendet.





Das Endergebnis finde ich nicht supertoll, aber auch nicht schlecht. Einfach Luft nach oben... =)
Es stinkt nicht und die Masse trocknet an der Luft. Leider trocknet sie nicht so, wie sie sollte. Sie schrumpft ein wenig zusammen und so waren nach ein paar Tagen kleine Lücken zwischen den einzelnen Sahneelementen und generell sah die Sahne nicht mehr so voll, sondern etwas abgemergelt aus. Schade!

Mein Gewinner hingegen war Resin. Das werde ich definitiv in Zukunft nutzen. In Ermangelung an Farbe habe ich einfach mal etwas Schlichtes gegossen. Mit Farbe und Deko sind da tolle Sachen drin, v.a. für Getränke! =D



Das größte Materialexperiment hatte ich allerdings bei einem Workshop für Samples, also die Plastikessen, die hier überall vor Restaurants stehen. Darüber schreibe ich aber einen extre Blog! =)

Generell habe ich natürlich schon viele konkrete Ideen und auch noch andere Materialien, die ich schon eingekauft habe. Ich versteht sicherlich, dass ich diese hier nicht unbedingt breittreten möchte, bevor sie nicht im Shop sind. Freut euch einfach auf viele neue Dinge und das Beste vom alten KirschblütenWunderland!

Hast du Wünsche für Accessoires und Schmuck? Welches Material magst du am Liebsten? Welchen Stil findest du toll? 

Ich freue mich über eure Anregungen und wer weiß: Vielleicht gibt es dann bald DEIN Traumaccessoire im KirschblütenWunderland!

Eure Kirschblütenfee

1 Kommentar:

  1. Super-schön. Mein besonderer Favorit ist die Eistüte. Uli

    AntwortenLöschen