Dienstag, 19. März 2013

Hungrig durch Japan: Abendessen-Fotolovestory

 Hungrig durch Japan: Abendessen-Fotolovestory

Wie schon beim Trinken (Klick mich!) gibt es nun auch beim Essen einen Überblick. Ich fotografiere jeden Abend brav unser Essen ab, weil es einfach immer etwas Neues gibt! Bis jetzt hat mir alles geschmeckt, außer Hühnerinnereien (nein, ich wusste er NACH dem Essen was es war und es hat trotzdem nicht geschmeckt), Okaka (hauchdünne getrocknete Fischflakes) und diese Minifische aus meiner einen gekauften Obentobox (Klick mich!). Alles andere ist super lecker und ich genieße hier das gute Essen sehr!

Beim Kochen helfe ich immer mit und hoffe, dass ich dann einige der Sachen auch in Deutschland nachkochen kann. 

Vorsicht: Man sollte sich die Bilder besser nicht anschauen, wenn man ohnehin schon hungrig ist! =)

Auf dem Abend"brot"tisch ist immer einiges los. Es ist nicht wie in Deutschland, wo man seinen Teller voller Essen hat, sondern es stehen zig verschiedene Dinge herum, von denen man sich bedienen kann. Es gibt immer für jeden Reis und Salat, meist auch eine Misosuppe und dazu verschiedene Hauptgerichte.

Ich fange mal mit den Salaten an:





Mein Lieblingssalat ist der mit dem vielen Daikon, also z.B. das oberste Bild. Darüber eine leckere Sesamsauce: MJAM! Und die Frucht vom letzten Bild ist auch etwas ganz Besonderes: Sie schmeckt wie eine Mischung aus Orange, Zitrone und Grapefruit! Sehr erfrischend und wunderbar im Salat! 

Kommen wir zur Suppe. Wiegesagt, meist gibt es eine Misosuppe. Aber manchmal sind auch Nudeln dabei und einmal gab es einen riesigen Steintopf voller Supper mit leckerer Einlage.


 



Reis in verschiedensten Varianten ist natürlich dabei. Meist wird er aber blank, also ohne alles gegessen. Ich liebe ja Kareh-raizu (also Curry mit Reis)! Und dann habe ich mal mein Curry aus Deutschland gemacht, also mit Tofu drinnen statt Fleisch. Für meine Gastfamilie war diese Idee so schlimm, dass sie fast nicht probiert hätten, denn der Tofu wird hier nicht ins Essen gemischt. Er wird entweder kalt mit Sojasauce gegessen (kommt gleich noch) oder in Würfel in eine Suppe geworfen (siehe oben). Das ist das höchte der Gefühle. Mein Tofu-Curry kam aber komischerweise dann doch sehr gut an und wurde ganz schnell leer... =)




Nun mal ein paar Dinge, die man nebenbei isst. Quasi Essensextras. Zum Beispiel den eben erwähnten Tofu. Wichtig: Seiden-, statt Baumwolltofu! Ich LIEBE LIEBE LIEBE es den kalten Tofu, mit ein wenig Ingwer obenauf und einem guten Schwapps Sojasauce zu essen. Hach, ich bekomme langsam Hunger....

Zur Erläuterung: Das runde Dicke sind Tofubommel, die vor Fett nur so triefen und das komische Ding ganz unten, was nach Sandkastenkonditorei ausschaut ist MOCHI! Mochi mit Kinnako drum herum. Kinnako ist das Pulver und fragt bitte nicht, was es genau ist! Ich weiß es nicht. Es ist einfach lecker! =)







Und was ich hier auch in die Familie eingeführt habe: Avocadocreme!!! Meine Freundin Judith und ich sind regelrecht süchtig nach dem Zeug und nun ist es meine Familie auch. Mein Gastvater erstmal: "Öh, da kommt Essig rein? Und Avocado als creme? Und dann auch noch Abends???". Nach dem vierten Stück Brot war dann klar, dass er es doch lecker findet. 

Drinnen ist übrigens: WEICHE Avocados, Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft und ein wenig Weißweinessig. DOPPELMJAM!!! Nur ein Brot, dass nicht so weich wie eine Packung Toast ist findet man hier kaum.... Man kann eben nicht alles haben. =)


 Und nun noch ein paar größere Dinge vom Abendessen! Das Erste sind Teigtaschen aus Chinatown Yokohama, sie sind mit Fleisch und Ingwer gefüllt. Sehr lecker! Sie werden übrigens wie unsere Dampfnudeln gedämpft. Danach kommen Gyoza, das kennen bestimmt viele. Einerseits Yaki-Gyoza, also gebratene Gyoza. Andererseits Sui-Gyoza, also gekochte Gyoza. Beides ganz unterschiedlich, beides sehr lecker. Letzteres ist das Original aus China. =)






  Unter den Gyoza kommt Tempura, also Frittiertes. Eigentlich geht alles. Meist sind es aber Spargel, Pilze oder Zwiebeln. Darunter: Chirashisushi (Reis mit Topping) und Soba (Buchweizennudeln). Hier wurden sie kalt gegessen. Man nimmt sich ein paar, packt sie in eine Tasse mit einer Suppe/Soße und schlürft dann geräuschvoll die leckeren Nudeln hoch. Ich liebe Soba! Ich liebe Schlürfen! =)
Ganz unten die Yakisoba kennt ihr bestimmt vom Chinaimbiss. 

Und nun ein Überblick darüber, wie dann Abends so der Essenstisch ausschaut:








Und jetzt überlegt mal, wie lange man an der Spüle steht... EWIG!!! Und auch aus diesem Grund ist hier das Thema Emanzipation aufgekommen (Klick mich!). =)

 Was findet ihr besonders lecker? Welches japanische Abendessen ist euch am Liebsten?

Eure Kirschblütenfee


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen