Montag, 21. Januar 2013

Rückblick: Meiji Schrein

Damit die Zeit bis Mitte Februar überbrückt wird dachte ich mir, dass ich einfach Stück für Stück ein paar Fotos von meiner letzten Japanreise im Februar/März 2011 hochlade.

Also meine Highlights vom letzten Mal. Ich fange an mit:

Meiji Schrein

Ich bin nach der Arbeit direkt nach Shibuya gefahren und dachte mir: Wieso umsteigen? Der Schrein ist doch gleich um die Ecke! Naja...

Die Entfernungen in Tokyo sind dann eben doch weiter als man denkt. Vor allem wenn man erstmal in die falsche Richtung läuft. Aber der Kioskbesitzer hatte ganz energisch in die falsche Richtung gezeigt und mir versichert:  明治神宮はあれ!(Der Meiji-Schrein ist dort!). Aber da ich kein Problem damit habe weiter nach dem Weg zu fragen bin ich dann doch angekommen. Was ein Glück!

Man geht erstmal durch einen großen Park, unter riesigen torii durch. Auf dem Weg sind immer wieder diese typisch japanischen Lampen und an einer Stelle eine riesige Wand voller Sake Fässer. Natürlich leer. Hat zumindest mein Gastvater gesagt. ;-)


Wenn man vor dem Eingang des Schreins angekommen ist heißt es erst einmal: Hände (und Mund) waschen.


Endlich auf dem Schreingelände gab es sehr viel zu entdecken. Zudem hatte ich das Glück nacheinander drei Hochzeiten beobachten zu dürfen. Dieses Brautpaar sieht sehr traditionell aus, wohingegen ein anderes Paar zwar klassisch, aber mit sehr modernen Elementen gekleidet war. Die weiße Haube der Braut ist eine traditionelle Kopfbedeckung für die Braut und wird immer seltener getragen. Sie ist übrigens dazu da die Teufelshörner zu verstecken, die bei der Frau ab der Hochzeit zum Vorschein kommen... ;-)


 Dann habe ich noch einen Wunsch auf eine Holztafel geschrieben und zu den anderen Wünschen gehängt. Was der Wunsch war: Verrate ich nicht! 
Und: Finde Thaddäus und die Wünsche unser holländischen Nachbarn! =)

























Der Besuch des Schreins war wirklich lohnenswert. Am Besten man kommt nicht am Wochenende, wenn es hier viel zu voll ist. Und zum Abschluss mein Lieblingsfoto, da es ein Symbol für den Kontrast und das Zusammenwirken von Tradition und Moderne darstellt, welcher in Japan überall durchschimmert.

Eure Kirschblütenfee





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen